ehrenamtlicher Biotop-Schutz

Immer wieder beinhalten Wald- und Feldreviere auch Biotope verschiedener Ausmasse. Oft sind diese angesichts klammer Kassen in den Kommunen oder schlicht magels Interesse der privaten Besitzer in einem erbärmlichen Zustand. Will man also als Jäger und Heger hier für "seine" Wildtiere Verbesserungen erreichen (das betrifft nicht nur die jagbaren Arten), so sollte man sich zunächst mit dem Grundstückeigentümer sowie ggf. mit der zuständigen Unteren Landschaftsbehörde bzw. dem Förster ins Einvernehmen setzen. Oft ist dieser "Schandfleck" im Zuständigkeitsbereich bekannt und man kann auf Mithilfe hoffen, bzw. diese vorab aushandeln. Ehrlich gesagt, waren wir immer wieder mal am Rande unserer Möglichkeiten z.B., wenn sich die Krone einer hohen Lärche beim Fällen in der Nachbarkrone festhakte und der Baum so nicht umfiel. Wen willst Du da am späten Freitagnachmittag um Hilfe bitten? Auch kräftemäßig kommt man schnell an seine Grenzen.

Wir haben hier das Biotop im Arnzschen Wald (MG-Wickrath) einmal dargestellt. Dieses Mal nahm die Lokalpresse davon Notiz ...

Auch hier wird alles Gerät und Material aus eigener Tasche bezahlt, Zuschüsse gibt es keine! Für uns Jäger sind solche Tätigkeiten, die jedes Jahr auf´s neue geleistet werden müssen, Ehrensache!

RP_2007.jpg PICT2292 Buesche_pflanzen Faellarbeiten_1 Faellarbeiten_2 PHolz_raus_1 Holz_raus_2.jpg PICT3173 ICT3171 PICT3170 PICT3174 Brennholz Solitaerbienen Vogelhauschen.jpg PICT2351 PICT1665